Zuhause » Wohnen » Richtig lüften und heizen
Richtig lüften und heizen

Richtig lüften und heizen

27. November 2013 20:39 » Rubrik: Wohnen » Kommentieren

Viele Mieter kennen die Schäden durch Schimmel und Stockflecken an Wänden und vor allem an den Fugen in Bad und Dusche. Wer bereits öfters Wohnungen besichtigt hat, bekommt einen Blick für die unattraktiven und gesundheitsschädlichen Zeichen eines schlechten Heiz- und Lüftungsplanes. Wie kann man diese unschönen Schimmelprozesse verhindern und welche Tipps helfen gegen den Schimmelpilz?

Richtig Lüften verhindert die Bildung von Schimmel

Ihr solltet Euch unbedingt einprägen, welche Prozesse die Ansiedlung von Schimmelpilzen in Ecken und an den Wänden fördern. Wer die Ursachen für die unerwünschten Schimmelflecken kennt, wird sehr auf das Raumklima achten. An kalten Wänden schlägt sich Feuchtigkeit aus der Luft nieder, ganz besonders, wenn der Raum zum Kochen, Wäschetrocknen oder als Schlafraum genutzt wird. Die in der Luft enthaltene Feuchtigkeit muss über das Lüften nach außen befördert werden. Dazu ist es wichtig, das Fenster weit zu öffnen und kurz den Luftaustausch komplett vorzunehmen. Bei einer kurzen Dauer des Stoßlüftens wird die Wärme in den Wänden gehalten und nur die Raumluft erneuert. Führt man dies mehrmals am Tag durch, wird nach dem Lüften der Raum schnell wieder warm und bleibt behaglich und gemütlich. Mit einem Dauerlüften erreicht man das Gegenteil, wer Fenster nur kippt und sie ständig einen Spalt offen lässt, wird die Schimmelbildung anregen. Die Wände und Möbel kühlen aus, die Feuchtigkeit schlägt sich an den Wänden nieder und beginnt, den Schimmelpilz zu nähren. Der Austausch der Raumluft bringt die feuchte Luft nach außen und frische, trockene Luft lässt den Raum angenehm schnell wieder mit einem ausgeglichenen Raumklima punkten.

Heizen mit Köpfchen

Heizen und dabei Geld sparen, das klingt natürlich etwas verrückt. Doch das Geheimnis ist schnell gelüftet: Kurzes Stoßlüften lässt den Energieverbrauch sinken und wirkt positiv auf das Budget. Wer ständig lüftet und das Fenster kippt, heizt für die Außenwelt, die Energie wird unsinnig vergeudet. Mit einem Thermostat an jedem Heizkörper kann man den individuellen Heizbedarf regeln, in ungenutzten Räumen genügt der Frostschutz. Ein Absenken der Temperatur über Nacht lässt sich häufig auch einstellen. Beim Schlafen benötigen wir weniger Wärme, wir decken uns zu und erleben eine gesunde Schlafatmosphäre bei frischer Luft und nicht zu hohen Temperaturen. Wer nicht ständig jedes Fenster für das Lüften freihalten möchte und gerne Blumen auf der Fensterbank haben will, kann auch mit einem Querlüften die ganze Wohnung stoßlüften. Dazu öffnet man neben zwei weit auseinander und gegenüberliegenden Fenstern auch alle Türen in der Wohnung. Die rasch ausgeführte Lüftung hilft gegen Schimmelbildung.

Foto: © Rosel Eckstein / pixelio.de

Richtig lüften und heizen Reviewed by on . Viele Mieter kennen die Schäden durch Schimmel und Stockflecken an Wänden und vor allem an den Fugen in Bad und Dusche. Wer bereits öfters Wohnungen besichtigt Viele Mieter kennen die Schäden durch Schimmel und Stockflecken an Wänden und vor allem an den Fugen in Bad und Dusche. Wer bereits öfters Wohnungen besichtigt Rating: 0

Kommentare

scroll to top