Zuhause » Finanzen » Wie sichere ich mein Bauspardarlehen am besten in jeder Hinsicht ab?
Wie sichere ich mein Bauspardarlehen am besten in jeder Hinsicht ab?

Wie sichere ich mein Bauspardarlehen am besten in jeder Hinsicht ab?

08. April 2014 19:24 » Rubrik: Finanzen » Kommentieren

Für die Finanzierung einer Immobilie oder einer größeren Sanierungsmaßnahme ist ein Bauspardarlehen seine sehr gute Lösung. Dabei muss natürlich auch ein Bauspardarlehen abgesichert werden, sowohl für die Bausparkasse als auch für den Kreditnehmer – aber wie geht das am besten?

Unter Umständen ist eine klassische Bauspardarlehen-Absicherung zumindest für die Bausparkasse überhaupt nicht erforderlich

In verschiedenen Fällen kann auch die Absicherung des Bauspardarlehens aus der Perspektive der Bausparkasse komplett verzichtet werden. Wenn beispielsweise ein Blankodarlehen aufgenommen wird, muss eine Absicherung nicht sein. Dafür muss das Darlehen eine maximale Summe von 10.000 Euro aufweisen. Zudem muss eine einwandfreie Bonität für die wohnungswirtschaftlichen Zwecke vorhanden sein. Bei einer Sanierungsmaßnahme, die mittels Bauspardarlehen umgesetzt wird, kann damit beispielsweise auf die Besicherung des Bauspardarlehens verzichtet werden. Ist dennoch eine Besicherung notwendig, dann gibt es auch Alternativen hierfür. Die Vorlage einer Negativerklärung kann eine solche Lösung sein. Mit der Negativerklärung versichert der Darlehensnehmer, dass er seine Immobilie oder sein Grundstück weder beleiht noch verkauft, ohne vorher das Einverständnis der Bausparkasse einzuholen, die das Bauspardarlehen gewährt. Im Falle einer Negativerklärung kann ein Bauspardarlehen in der Regel bis zu einer Höhe von 30.000 Euro aufgenommen werden, ohne dass eine weitere Besicherung erforderlich ist. Der Vorteil liegt darin, dass dieser unkomplizierte Weg zudem auch preiswerter als die Grundbucheintragung ist. Ist es möglich, Ersatzsicherheiten beizubringen, dann kann dies geschehen und die Besicherung des Darlehens so geschehen, damit auch eine höhere Darlehenssumme erzielt werden.

Die Risikolebensversicherung oder die Kapitallebensversicherung als Absicherung des Bauspardarlehens für die eigene Sicherheit?

Besonders wenn jüngere Familien ein Bauspardarlehen aufnehmen, ist eine Absicherung des Darlehens mittels Risikolebensversicherung eine gute und vor allem sehr preiswerte Lösung. Fakt ist allerdings, dass die Risikolebensversicherung nur im Todesfall der versicherten Person leistet. Der Nachteil der Risikolebensversicherung besteht folglich darin, dass sie nicht leistet, wenn die versicherte Person erkrankt, damit nicht mehr oder nicht mehr voll arbeitsfähig ist oder wenn die versicherte Person arbeitslos wird, sich damit die Einkommenssituation negativ entwickelt. In diesen Fällen kann die Finanzierung und damit das Bauspardarlehen in seinem Konstrukt schnell ins Wanken geraten. Die Risikolebensversicherung sorgt damit nur für den Todesfall vor. Durch die reine Todesfallabsicherung sind die Beiträge für die Risikolebensversicherung sehr preiswert. Einfluss auf die Beiträge nehmen grundsätzlich das Geschlecht sowie das Alter der versicherten Person, dazu der Beruf und gegebenenfalls auch gefährliche Hobbys, die das Todesfallrisiko erhöhen.

Eine Alternative zur Risikolebensversicherung stellt die Kapitallebensversicherung dar. Angenehm ist, dass eine Risikolebensversicherung innerhalb von zehn Jahren ihres Bestehens zur Absicherung des Bauspardarlehens in eine Kapitallebensversicherung umgewandelt werden kann. Eine erneute Gesundheitsprüfung wird in diesem Fall nicht fällig. Der Vorteil der kapitalbildenden Lebensversicherung gegenüber der Risikolebensversicherung besteht darin, dass sowohl im Todes- als auch im Erlebensfall eine vereinbarte Versicherungssumme zur Auszahlung gelangt. Wichtig ist beim Abschluss der Kapitallebensversicherung, dass man nicht nur den Todesfall, sondern auch die Erwerbungsunfähigkeit mit absichert, um so auch in Fällen von Krankheit und Arbeitsunfähigkeit nicht letztlich aus finanziellen Gründen die Immobilie zu verlieren. Einbinden kann man in die Absicherung auch noch eine Restschuldversicherung, damit auch in Fällen von Arbeitslosigkeit die Rückzahlung des Bauspardarlehens nicht gefährdet wird. Mit diesem Rundum-Paket ist gleichzeitig das Bauspardarlehen abgesichert und auch ein Kapital für den Ablauf der Versicherung zu erzielen.

Die Absicherung des Bauspardarlehens ist sowohl für die Bausparkasse selbst als auch für den Kreditnehmer wichtig. Während die Bausparkasse sich die Rückzahlung des Darlehens absichern möchte, muss der Kreditnehmer auch an Eventualitäten denken, die die Finanzierung der Immobilie in Gefahr bringen können.

Foto: © Coloures-Pic – Fotolia.com

Wie sichere ich mein Bauspardarlehen am besten in jeder Hinsicht ab? Reviewed by on . Für die Finanzierung einer Immobilie oder einer größeren Sanierungsmaßnahme ist ein Bauspardarlehen seine sehr gute Lösung. Dabei muss natürlich auch ein Bauspa Für die Finanzierung einer Immobilie oder einer größeren Sanierungsmaßnahme ist ein Bauspardarlehen seine sehr gute Lösung. Dabei muss natürlich auch ein Bauspa Rating: 0

Kommentare

scroll to top